Montag, 2. Mai 2011

Der Nachfolger von Julius Streichers "Der Stürmer": "PI-News" der Gründer Stefan Herre und Jens von Wichtingen

Es ist bisweilen schon sehr erstaunlich, wie sich Geschichte zu wiederholen scheint.

Auch die erschreckendsten Ereignisse in der Menschheitsgeschichte wiederholen sich immer wieder, sei es Krieg, Völkermord oder xenophobische Verfolgung anderer Menschen.

Ein Beispiel für den scheinbar immer wieder kehrenden und nie endenden Hass auf Minderheiten ist die im 3. Reich äusserst erfolgreiche Nazi-Zeitung "Der Stürmer" des Herausgebers Julius Streicher:

"Hauptthema des Stürmers war der Kampf gegen die „Degeneration der nordisch-germanischen Rasse“ durch angebliche Rassenschande. Inhalt des Stürmers waren unter anderem pornographische, oft sadistische, Schilderungen von Vergewaltigungen und anderen Formen von sexueller Nötigung an als arisch geltendenden deutschen Frauen durch Juden, teilweise auch in Form von aktueller Berichterstattung über zeitgenössische Kriminalfälle.

Neben der stereotypen sexualisierten Darstellung von Juden als potentielle Sexualverbrecher gab es auch Berichte über eine angebliche jüdische Weltverschwörung, die zum Ziel habe, dem deutschen Volk wirtschaftlich, kulturell, moralisch und militärisch, zu schaden. Auch religiöse Themen wurden antisemitisch behandelt, beispielsweise wurden die Juden als Ritualmörder, Gottesmörder oder Urfeinde des Christentums skizziert. Teil dieser Berichte waren antijudaistische Mythen, rituelle Menschenopfer, Brunnenvergiftung und Ähnliches."*
*Entnommen aus Wikipedia, Hervorhebungen durch Sarrazynismus

Wieviel Ähnlichkeiten die von Stefan Herre und Jens von Wichtingen gegründete Hasspredigerseite "PI-News" mit "Der Stürmer" hat, wird bei genauem Hinsehen deutlich: Methodik, Schreibstil wie auch Bilder nahezu identisch. Meine zusammengestellte Collage der visuellen Darstellung benötigt keine weiteren Erklärungen:
links "Der Stürmer", rechts "PI-News"
Copyright © 2011 by http://hassmenschen.blogspot.com
Während beispielsweise "Der Stürmer" mystische "Ritualmorde" bei Juden ausmachte, präsentiert der MenschenhaSSer Michael Mannheimer - der erst vor kurzem zur Gewalt gegen Migranten, insbesondere gegen Muslime aufrief - bei "PI-News" die so genannten "Ehrenmorde bei Muslimen" als muslimischen Ritualmord.

Ebenso geht es bei Streichers Lieblingsthema "jüdische Greueltaten" um angebliche Gewalt gegen Arier - bei "PI" heisst dies im modernen Deutsch "Migrantengewalt".
"PI-News" wirbt für denunziatorische Bücher von "PI"-Freunden
Copyright © 2011 by http://hassmenschen.blogspot.com

Es gibt noch viele andere verblüffende Beispiele aus der Hass-Plattform des Gespanns Herre und von Wichtingen, die der Identifizierung harren und eines zeigen:
Der Nazismus scheint bei Hassmenschen fest verankert zu sein, das zeigt nicht nur die zweifelhafte Herkunft des Jens von Wichtingen und seiner Vergangenheit bei der "Kameradschaft Gera".

Kommentare:

  1. Neutraler Beobachter2. Mai 2011 um 09:41

    einen wichtigen Unterschied gibt es:

    Der Stürmer hatte Unrecht, PI-News hat recht.

    AntwortenLöschen
  2. @ "Neutraler" Beobachter

    Du meinst wohl "PI-News hat RECHTS".

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Zusammenstellung. Sehr entlarvend.
    "PI-News" ist eine reine Fascho- und Hass-Internetplattform.
    Gibt's davon noch mehr?

    (Ich meine von den Collagen.)

    AntwortenLöschen
  4. Die braune Brut von Stefan Herres Hassblog ist eng verwoben mit den rechtsradikalen Schlägertrupps. Da hatte ich nie zweifel.

    AntwortenLöschen
  5. Ob dieser Herre und sein Freund Wichtingen die Artikel aus dem Stürmer plagiieren?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sarrazyniker!

    Was sagst Du denn dazu?

    AntwortenLöschen
  7. Mag ja sein, dass der Politblogger so einfältig ist und jeden "Aussteiger" (der es behauptet) sofort in seine gläubigen Arme nimmt, aber ich kann momentan keine Beweise dafür finden, dass der "PI-News"-Mitbegründer Jens von Wichtingen tatsächlich dort nicht mehr aktiv wäre oder keinen Kontakt mehr zu Stefan Herre hätte.
    Dazu kann ich nur hierauf verweisen.
    Aus dem Text kann man keinerlei Reue herauslesen. Im Gegenteil, es liest sich sogar noch sehr deutlich heraus, dass er immer noch anti-muslimisch veranlagt ist. Vielleicht nicht mehr unbedingt militant, aber sehr reserviert. Klingt für mich insgesamt wie die Rechtfertigung von Adolf Eichmann.

    AntwortenLöschen
  8. @Sarrazynismus,
    wieso verfolgen Sie eigentlich diesen Herrn von Wichtingen, auf Pi schon längere Zeit nicht mehr aktiv und auch ansonsten nicht so richtig publizistisch aktiv, mit derart manischer Bessenheit?
    Scheint ja eine echte amour fou zu sein.

    AntwortenLöschen
  9. Werter conring,
    Sie irren: nicht ich verfolge diesen Herrn von Wichtingen, sondern er verfolgt alle, die über ihn und seine "Vergangenheit" berichten. Alle Indizien deuten darauf hin, dass es ihm in Zusammenarbeit mit seinen Freunden von "PI" gelungen ist, den Satire-Blog "Moslemistan" löschen zu lassen.
    Seine ganze Art und sein missratener Charakter zeigen sich zudem in seinen Aktionen gegen all jene, die nicht so einfach vergessen wolen: Er droht ihnen - ganz bequem aus Südafrika heraus - mit der (deutschen) Justiz und missbraucht das deutsche Rechtsystem dazu, weil ihm ja aus dieser Entfernung nichts passieren kann. Umgekehrt kann kein (deutscher) Staatsanwalt ihn deswegen am Kragen packen und kein Gegner ihn erreichen.

    Betrachten wir es einmal so: Das Alte Testament sagt "Auge um Auge, Zahn um Zahn ..."
    Genau diese jüdischen Grundsätze sollte man auch beim Christen Jens von Wichtingen einhalten. Zumal er einer der niederträchtigsten aus dieser Gemeinde zu sein scheint.

    AntwortenLöschen
  10. Interessante Ansätze, ABER:
    Wer Stefans Herres www.pi-news.net öfter besucht, wird feststellen, dass sich dort im Blog manchmal Leute äußern, deren abstruse Kommentare nicht in Echtzeit gelöscht werden.
    TIPP: Schaut doch mal in jede x-beliebige zweite oder dritte Klein-/Mittelstadtzeitung (z.B. Kieler Nachrichten), die ihren Kommentarbereich NICHT ZENZIERT haben (mutige Redaktionen). Da könnt ihr dann lesen, was Sache ist und warum man www.pi-news.net nicht pauschal verteufeln darf. Oder etwa die Kieler Nachrichten und andere Zeitungen verbieten???
    Kennen wir das nicht auch aus der Stürmer-Zeit???

    Euren Artikel finde ich sehr interessant.

    Aber was ist der Unterschied zu früher und heute?
    Mitgetragen durch diese abscheuliche Propaganda wollten die Nazis die Juden und andere Minderheiten ausrotten und haben das auch leider fast geschafft.
    Allerdings sind die heutigen „Ehrenmorde“ wohl keine Propaganda, sondern ziemlich real, oder nicht?
    Die Sympathisanten von www.pi-news.net wollen kriminelle, nicht integrationswillige Menschen in Ihre Ursprungsländer zurückschicken. Wer sich bei uns (gut) integriert findet hier in Deutschland seinen Platz, sogar ohne Greencard, auch wenn er vielleicht vorübergehend Hartz 4, o.ä. bezieht. Ihr könnt eure Religionen, Moscheen, Beschneidungen u.s.w. gerne mitbringen, denn nach Artikel 4 des Grundgesetzes haben wir in Deutschland Religionsfreiheit. Aber in euren Ursprungsländern lasst ihr bitte „Ehrenmorde“, Zwangsheiraten, Steinigungen u.s.w. zurück, die vertragen sich nicht wirklich mit dem Grundgesetz.
    Wo ist also das Problem?
    Wer von euch sich aber gerne von zweier-, dreier- oder vierer- „Teams“ abziehen oder zusammentreten lassen möchte (natürlich als „bedauerlich Einzelfall“) oder seine Frau/Freundin, in welcher Form auch immer, testosterongesteuerten Individuen zur Verfügung stellen möchte, kann das ja gerne tun. Aber dann bitte nicht gegen www.pi-news.net hetzen.

    Und nicht vergessen:
    Wehrhafte Demokratie fängt in der Schule, auf der Straße, im Bus oder der Straßenbahn an.

    Liebe Hatun Sürücü und ungezählte andere Frauen und Männer:
    Wir trauern um euch.
    http://taz.de/Psychologie-Professor-ueber-Ehrenmorde/!80939/

    Hätte ich fast vergessen:
    Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU):
    "Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle"

    AntwortenLöschen