Donnerstag, 28. April 2011

Segregation: In memory of L. Alex Wilson

Der Begriff Integration ist - wie alle in diesem Zusammenhang erfundenen oder benutzen Termini - in Deutschland ins Negative verkehrt worden. Die üblichen Menschenhasser aus dem rechtsextremistisch-chauvinistischen Lager wie "PI-News", einer von Stefan Herre und Jens von Wichtingen gegründeten Hasspredigerseite, nutzen ihre destruktive Kreativität mindestens im süffisanten Stil von Julius Streichers Nazi-Zeitung Der Stürmer, um ihn weiter zu denunzieren.
Reporter L. Alex Wilson wird vom rassistischen Mob angegriffen
Integration ist keineswegs ein neuer Begriff. Er wurde beispielsweise als Gegenstück zum allgemein unbekannten Wort Segregation schon Ende der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts im Zusammenhang mit den "Little Rock Nine" genannt. Dieses historische Beispiel zeigt allen, wie der Hass auf Minderheiten aus heutiger Sicht schier unglaubliche Ausmaße annehmen kann und nette Nachbarn ihre christliche Nächstenliebe (oder welcher Religion auch immer sie folgen mögen) vergessen lässt.

Einen vergessenen Helden, der bei den hässlichen Vorfällen in den USA 1957 an der Little Rock Central High School verletzt wurde, gebührt Ehre - weil er seine Würde während der Angriffe auf ihn nicht verlor und keine Gewalt gegen seine Angreifer anwandte. (Legitime Notwehr wäre ihm sicherlich auch zum Verhängnis geworden - entweder durch den hysterischen weissen Mob oder durch die örtliche Justiz.)
Sein Name ist L. Alex Wilson, Chefredakteur des  Tri-State Defender of Memphis. Er war als Reporter vor Ort in in Little Rock (Arkansas/USA), um über die Integration der ersten schwarzamerikanischen Schüler/innen in eine Sekundarschule zu berichten, als ihn der Mob weisser Menschen grundlos angriff und verprügelte, am Ende schliesslich sogar einen Ziegelstein an den Kopf warf.

Hassverzerrte weisse Gesichter am 23.09.1957
Die Bilder zeigen nur einen Teil der Gewalt, aber dafür eindrucksvoll, mit wem man es zu tun hat. Die Hass verzerrten Gesichter entblößen die Täter in beeindruckender Weise.

Der amerikanische Comedian Bert Williams soll einmal gesagt haben: »Es ist keine Schande, schwarz zu sein. Aber es ist enorm ungünstig.«
Vieles in der deutschen Integrationsdebatte deutet darauf hin, dass sich bestimmte Dinge möglicherweise niemals ändern werden. Aber das macht die Situation nicht akzeptabler. Längst haben sich Stigmata und Menschenhass von einer scheinbar kulturell-religiösen Angelegenheit in eine chauvinistisch-rassistische Richtung entwickelt.

Unter Applaus kann ein Ministerpräsident Horst Seehofer verkünden, er werde "bis zur letzten Patrone gegen Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme" kämpfen. Diese Art der Denunziation war man ja bisher nur von NPD und "PI-News" gewohnt, jetzt wird sie gesellschaftsfähig gemacht. Man könnte an dieser Stelle noch versuchen, eine Art Differenzierung vorzunehmen und zu interpretieren, der CSU-Politiker meine hier lediglich die Einwanderer, die Deutschland sich selbst aufbürdete, indem es länger als 12 Monate brauchte, um die Identität der "Flüchtlinge" zu prüfen und ihnen somit den Daueraufenthalt erst ermöglichte, aber wie wir ja schon am neuen Bundesinnenminister Friedrich (CSU) sehen, ist eine Differenzierung gar nicht wichtig. Und selbst wenn diese vorgenommen würde - spätestens mit der Arbeitslosigkeit würde ein 30 Jahre lang gearbeitet habender Migrant die Sozialsysteme in Anspruch nehmen können - was er ja nach Ansicht von Seehofer und Seinesgleichen aber nicht dürfen können soll. Bis zur letzten Patrone.
Würdevoller Alex Wilson gegen widerwärtig feige Rassisten
So ungefähr stelle ich mir das Leben von L. Alex Wilson vor - ein Mensch, ein Bürger, ein Amerikaner, der nur so lange in Frieden arbeiten und leben durfte, solange sich kein weisser Amerikaner daran störte. Das ist die Integration, die man anscheinend auch im Deutschland des Thilo Sarrazin meint.

Kommentare:

  1. Die weißen Amerikaner fühlten sich eben bedroht von der hohen Geburtenrate der Schwarzen. Durch die höhere Geburtenrate wären die Weißen fast ausgerottet worden. Das hat man doch schon bei den Albanern im Kosovo gesehen.

    AntwortenLöschen
  2. Der türkische Herrenmensch glaubt immer dass er ein Grundrecht auf Vollversorgung durch die Kuffar hat. Durch solche Artikel soll dem weißen Kafir ein ewiges Schuldbewusstsein eingeimpft werden.
    Doch wir werden uns zu wehren wissen, früher als es unseren Moslemistaner lieb sein kann.

    AntwortenLöschen
  3. "Die Türken erobern Deutschland genauso, wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate. Das würde mir gefallen, wenn es osteuropäische Juden wären, mit einem 15 Prozent höheren IQ als dem der deutschen Bevölkerung. Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert."

    "So spielen bei Migranten aus dem Nahen Osten auch genetische Belastungen, bedingt durch die dort übliche Heirat zwischen Verwandten, eine erhebliche Rolle und sorgen für den überdurchschnittlich hohen Anteil an angeborenem Schwachsinn und anderen Erbkrankheiten." (S. 370)

    "Alle Juden teilen ein bestimmtes Gen, Basken haben bestimmte Gene, die sie von anderen unterscheiden"

    Sarrazin

    Diese Sätze muss man sich erst mal reinziehen. Und das im 21. Jahrhundert. Anscheinend wollen einige Kreise solche Verhältnisse schaffen, wie in den 90ern mit den Bosniern.

    Anonym, das was du da von dir gibst, ist gedankengut aus dem Mittelalter. Absolut nicht tragbar in der heutigen Zeit.

    AntwortenLöschen
  4. Ganz schön unverschämt wie sich die Türken hier mal wieder präsentieren! Immer die Opfer, diese armen kleinen Türken!
    Dabei sind sie die Täter, siehe auch den U-Bahnschläger in Berlin!

    AntwortenLöschen
  5. @Anonym

    Du meinst den Totschläger Torben P. aus gutem Hause, dessen Vater Jurist ist bei Hofe? Jo, klingt für mich auch sehr türkisch.

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja.. die feigen Anonyms dieser Welt haben dieses Blog also auch schon wieder gefunden.
    Nun heißt es also wieder "auf Muslime verbal eindreschen" oder was? Immer schön aus der Anonymität heraus. Kriminelle Subjekte gibt es überall. Das hat mit Religion absolut nichts zu tun. Das hättet ihr wohl aber gerne, ihr feigen "Anonyms"?

    AntwortenLöschen
  7. Da Resul Özcelik mal wieder nur die Bosnier erwähnt lässt tief blicken. Sind halt seine Glaubensbrüder. Die Kosovaren auch. Dass arabische Reitermilizen schwarze Hirtenvölker in Darfur massakrieren, dass wird man hier nicht lesen.
    So sind sie halt, die Resul Özceliks: "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst, aber nur wenn der nächste ein Moslem ist"...
    Die anderen sind, nun ja, Kollateralschäden...

    AntwortenLöschen
  8. @Kafir

    Was haben deine "arabische Reitermilizen" jetzt mit den Bosniern zu tun? Ist das deine Rechtfertigung für Völkermord?

    AntwortenLöschen
  9. @Osman

    Was ist in Deinen Augen Völkermord?

    AntwortenLöschen
  10. @Kafir

    Machst du mir jetzt den Clinton, du Menschenhasser?
    Antworte doch mal klar und deutlich anstatt drumherum zu reden, du rassistische Kartoffel!

    AntwortenLöschen
  11. Die Schwarzen in den USA mit den Musels zu vergleichen, ist schon ziemlich töricht. Die Neger dort haben wenigstens gearbeitet, während die Musels nur Sozialschmarotzer sind.

    AntwortenLöschen
  12. Osman, durch Deine Antwort hast Du Dich als Diskussionspartner disqualifiziert.

    Du bist dumm wie Schweineschmalz. Die einzige Sprache die Du verstehst ist anscheinend die, die aus zwei Gewehrläufen kommt.

    Möge Dein Allah Dich rechtleiten!

    AntwortenLöschen
  13. Kafir, ich denke durch Ihre Non-Antwort, sind Sie es, der sich selbst disqualifiziert hat.
    Bedauerlich, dass Sie nicht genug Mumm oder Bildung haben, um seriös zu reagieren und auf klare Fragen zu antworten.
    Osmans Frage erscheint mir durchaus berechtigt.

    AntwortenLöschen
  14. Betr. Osman gilt:

    "Diskutiere nie mit Idioten, erst zwingt er Dich auf sein Niveau herunter und dann schlägt er Dich mit Erfahrung"

    Somit ist alles gesagt. Was Mumm mit Bildung zu tun haben soll ist mir schleierhaft. Aber vielleicht erklären Sie es mir. Gebellte Pöbeleien sind wohl eher Osmans Stärke.

    AntwortenLöschen
  15. Somit dürfte ja wohl klar sein, was mit unserem Kefir los ist: Mindeshaltbarkeit überschritten, IQ unter 70.
    Da hat ja selbst Lothar Mathäus mehr Intellekt und Bildung ...

    AntwortenLöschen
  16. Und der Kefir ist natürlich rechtsdrehend, Osman :-)
    Pass bloß auf dass Du nicht mal auf meine Wehrsportgruppe triffst.

    AntwortenLöschen
  17. Wieso stuerzen sich die Neonazis eigentlich immer wie die Schmeissfliegen auf solche Seiten wie die hier?

    Sind das alles die Kumpels von unseren kleinen Dr. jur. paed. von Wichsingen aus der 'Kameradschaft Gera'?

    AntwortenLöschen
  18. @Heinz

    Weil die das so wollen, Heinzi, ohne die "Nazis" wäre denen nämlich langweilig und sie wüssten nicht mehr was sie schreiben sollen.
    Somit sind die Nazis eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Moslemistan und co. Ob dass jetzt echte Nazis sind oder nur Leute die sich einen Spaß daraus machen Moslemistan und co zu verarschen, dass wird natürlich nicht verraten :-)

    AntwortenLöschen
  19. nö, ich glaube Moslemistan redet hauptsächlich mit sich selbst. Silvia ist seine zarte weibliche Seite, Osman ist der prollende Checker und Jens von W. zeigt, daß nur Männer Männer vertehen können. Multiple Persönlichkeitsstörung? Schizophrenie? Ich sag nur: Verwandtenehen bleiben auf die Dauer nicht ohne Folgen.

    AntwortenLöschen
  20. Ich machs mir auch immer selbst wenn unser Boy Nicholas in der Schule ist.

    AntwortenLöschen