Dienstag, 26. April 2011

Gier und Grössenwahn von Menschenhassern

Ein besonders erfolgreiches Exemplar von Menschenhassern treibt sich schon seit geraumer Zeit in Deutschland herum. Während viele seiner Art nichts weiter als ihren kleinbürgerlichen Beruf oder ihre unbedeutende Existenz haben, sieht die Sache bei ihm schon anders aus - er war Dank seines SPD-Parteibuches immer gut versorgt. Und heute macht er seinen Menschenhass zu Geld.

Schon als Thilo Sarrazin “nur” Finanzsenator über dem Regierenden (SPD-)Bürgermeister Klaus Wowereit war, erinnerten seine bauernschlauen Sprüche an jemanden, der sich selbst auf einer hohen Ebene wünschte und auf die meisten Menschen herabsah - während er (im wahrsten Sinne des Wortes) nach weiter oben schielte.
Thilo S.: Mein Wille geschehe!
Seine Handbuch-Empfehlungen für Hartz IV-Bezieher lasen sich bereits wie ein dreistes Plagiat von Jean-Jacques Rousseau, der 1782 den Satz “S’ils n’ont plus de pain, qu’ils mangent de la brioche.” (Wenn sie kein Brot mehr haben, sollen sie doch Kuchen essen.) prägte, der irrtümlicherweise immer gerne Königin Marie Antoinette zugeschrieben wird, und den sie angeblich geantwortet hätte, als ihr berichtet wurde, die Armen in der Bevölkerung hätten kein Brot zu essen. Sarrazin als feister und arroganter Adliger, der denen verächtliche Ratschläge verpasst, die seinen Dienstwagen morgens auf dem Weg von der herrschaftlichen Residenz ins herrschaftliche Büro eben diesen mit ihren Fahrrädern behindern.

Dr. gen. Sarrazin ist sicherlich kein Rousseau und auch keine Königin, hat aber eindeutig das Verächter-Gen eines Hjalmar Schacht, des ehemaligen Reichsbankpräsidenten und Reichswirtschaftsministers unter dem Österreicher Adolf Hitler - wenn auch nicht dessen hohen IQ, denn dazu reichten die arischen Gene seiner Eltern offenbar nicht aus. Gleichwohl besitzt Thilo Sarrazin eine Bauernschläue, die so manchen Bauern vor Neid erblassen liesse. Schliesslich hat er - wenn auch mit Hilfe von professionellen Verlegern - seine gezielt ausgewählten Hetzereien in ein beträchtliches Vermögen umgewandelt, also quasi sein Hobby zu Geld gemacht.

Er wusste: Es muss doch einfach noch mehr Deutsche wie ihn geben, Hass zerfressen und missgünstig, mordlüstern und neidisch auf die scheinbar faulenzenden und lachenden Muslime und “Neger” in Deutschland, die ohne einer produktiven Arbeit nachzugehen, allein von seinen Steuern leben und ihn auf der Strasse auslachen, während sich seine Dienstlimousine viel zu langsam fahrend an ihnen vorbeizwängen musste.

Und Recht hatte er! Unter den mittlerweile nur noch 65.8 Millionen “reinen” Deutschen, die sich 2009 schon 16 Millionen Menschen mit dem berühmten “Migrationshintergrund” gegenübersahen, finden sich bereits über 650.000 weitere Menschenhasser, die ihm mehr Geld hinterherwarfen als 5 Wochen lang in die Lottoannahmestellen. Dies sind zwar nur knapp 1% der “reinen” Arier in Deutschland, aber dafür die mit Abstand intelligentesten, denn schliesslich zeichnet sich die Intelligenz durch Faulheit aus: Lieber zahlt man 22,99 Euro, statt sich auf der Webseiten der diversen Statistiker seine eigene Statistik nach Wunsch zusammen zu stellen und dabei Fehler zu machen, die ein Sarrazin getrost ignorieren kann, weil sich niemand die Mühe macht, seine eigenen zu suchen. Und falls doch, kann er immer noch sagen, dass Menschen eben manchmal kleine Fehler machen. Selbst er, der reine Arier vom Stamme Nimm.

Auch wenn sich Sarrazin ohne Zweifel gerne mit dem ehemaligen Reichsbankpräsidenten vergleichen würde, einen IQ von 143 Punkten erreicht er sicherlich niemals. Dafür hat er allerdings das Gier- und Grössenwahn-Gen des Hjalmar Schacht, das auch mit dessen Heldenwahn-Gen gekoppelt ist: Während der alte Hjalmar in seinen widerwärtigen Memoiren sich damit brüstete, er habe “Juden gerettet” (die er in Wirklichkeit widerwärtig skrupel- und schamlos ausbeutete), suhlt sich Thilo in der Heldenrolle des Siegfried, der den muslimischen Drachen herausfordert, um das deutsche Volk und seinen überlegenen Gen-Pool vor den Moslemhorden zu retten.

Sarrazins Grössenwahn beschreibt niemand besser als er selbst: In einem bedauerlicherweise wenig beachteten Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 25. Dezember 2010 beschreibt er eindrucksvoll, wie er allein eine “Staatskrise” hätte auslösen können - und nur seiner Vernunft und seinem Entgegenkommen sei es zu verdanken gewesen, dass dies dem deutschen Volke erspart blieb.

Kommentare:

  1. Na dann hoffen wir doch mal dass der Hass der "Menschenhasser" nicht auf den Betreiber dieses Blogs und seiner Kommentatoren abfärbt.

    AntwortenLöschen
  2. Salam,
    na der Sarrazin ist schon ärgerlich - aber die Leute die auf ihn abfahren sind schlimmer.
    Sarrazin selber tut mir inzwischen leid. Er schaut nicht so aus der Wäsche, dass man glauben kann er sei mit seinen "15" Minuten zufrieden.

    Ich wiederhole mich mal wieder: das "ich bin besser" ist die Ursünde Iblis´: er wollte sich aus Arroganz nicht auf Befehl Allahs vor Adam verneigen und seitdem treibt er sich auf der Erde herum und versucht uns auch in diese Falle zu locken. Steckt das nicht hinter allen Sünden? Neid - mir steht mehr zu als dir. Eifersucht - ich will haben was du hast. usw. usw.
    Ich kann nicht sagen, dass ich unbeeindruckt bin von den ganzen Hasspredigern. Im Gegenteil, ich hab sozusagen die Koffer immer parat. Und da wir ja ein Zuhause in der TR haben, könnten wir auch rechtzeitig verschwinden.
    Und diese Erwägungen mache ich als ganz und gar Deutsche von Geburt an (na mein Migrationshintergrund: Rheinland beim Vater, Schlesien bei der Mutter). Trotzdem bin ich betroffen, schon alleine als Muslima. Nichts zählt mehr, was ich in meinem Leben geleistet habe. Also es kann jeden treffen, Juden, Muslime,Dunkelhäutige oder wen auch immer. Da kann sich auch ein hugenottischer Sarrazin nicht sicher sein. Aber der wäre dann wohl ohne echte Freunde, was uns ja nicht so geht.
    Ich hab einen netten Artikel "Piresen raus". Wenn Dir der gefällt, darfst Du ihn verwursten.

    AntwortenLöschen
  3. Salam,
    Viel Glück mit dem neuen Projekt. İnşallah wird das hier nicht wieder ein Opfer der selben Idioten wie das letzte.

    AntwortenLöschen
  4. @Meryem

    wir könnten wenn wir nur wirklich wollten aber wir müssen nicht weil es uns hier gut geht, besser als im gelobten Land...

    AntwortenLöschen
  5. @immer schön anonym bleiben, was soll der Beitrag jetzt sagen? Ich hab schon meine Gründe noch in Deutschland zu bleiben, hab schließlich meine deutsche Familie dort aber ich finde es gerade hier, bin nämlich in der Türkei, auch sehr nett.
    Und eins will ich mal sagen: die Türkei ist im Aufschwung und Europa wird dort nochmal an der Tür kratzen, wegen des EU-Beitrittes, aber daraus wird dann inschallah nichts mehr.

    AntwortenLöschen
  6. Ja genau, besonders die Bauindustrie, die reist jetzt erst einmal das Armenierdenkmal in Kars ab.

    AntwortenLöschen
  7. @Anonym

    Die Bauindustrie reist ab?
    Wohin denn?
    War die da auf Urlaub?

    AntwortenLöschen
  8. :-)
    da müsste sie auf dem Rückweg ja bei mir vorbeikommen, ich werde mal Ausschau halten und fragen wie es ihr gefallen hat.

    AntwortenLöschen
  9. Ha, lustig, Rechtschreibfehler gefunden...aber tote Armenier, egal.

    Ich lach dann wieder wenn die Zahal auf die Westbank ballert :-)

    AntwortenLöschen
  10. Sollen Sie die Palis von mir aus nach Mekka jagen

    AntwortenLöschen
  11. tsts. Hier liegen noch einige tote Armenier und Kurden vergraben. Türken gab´s da ja noch nicht, die wurden erst erfunden. Aber umgebracht haben sie sich gegenseitig. Heute sind alle Türken und hoffentlich schlauer.Den Gestorbenen egal welcher Herkunft ist der Beton sowieso egal.

    Also, ich hab meine Zweifel an diesem Projekt - brauchen die Verrückten noch mehr Raum ihre blödsinnigen Kommentare loszuwerden?
    Hält man sie nicht von anständiger Arbeit ab?
    Oder ist das gerade das Ziel, weil es dann mehr für Einwanderer zu tun gibt?

    Den Job meines Mannes halten übrigens nur Deutsche vom alten Schlag und fleißige Türken aus. Noch jeder deutsche Jüngling der mal probiert hat, ist nicht wiedergekommen.

    aber das war nur btw.

    Ich finde ja, man soll die Trolle nicht so füttern. Auch im Interesse der Trolle,die sich mit ihren Hasstiraden mehr und mehr versündigen.

    Also ich kann mir des Paradieses nicht sicher sein. Aber ich versuch´s wenigstens, anständig zu sein. Jesus, a.s. hat uns schließlich auch das "Liebet eure Feinde" mitgegeben.

    Wahrscheinlich bin ich hier hinten in Anatolien so friedfertig gestimmt, weil alles so weit weg ist, sogar die Armenier. Und damit meine ich nicht nur räumlich, sonder auch, dass ich davon ausgehe, dass sich heute kein Volk mehr so benutzen lässt.

    Aber das ist vermutlich anatolische rosa Sonnenbrille.

    O.K.ich hör mal auf. Schönes Wochenende liebe Trolle! Salam und schönes Wochenende liebe Geschwister!

    AntwortenLöschen